Twitter LinkedIn Google+ Facebook

Taking pole position on road to self-driving vehicles in logistics

Imagine you’re stuck in agonizingly slow traffic. There’s nothing you can do but inch forward along with everyone else. Now imagine switching your car to auto pilot, leaning your seat back and tackling all those emails that filled up your inbox overnight. Or how about reading the newspaper or even taking a quick nap?

Although it might not sound so far-fetched nowadays, most of us still think scenarios like this are reserved for science-fiction movies. In reality, self-driving vehicles are already in use today in many industries. Moving onto public roads is the next evolutionary step.

Incredible potential for logistics

My Trend Research Team and I have just released our latest trend report, “Self-Driving Vehicles in Logistics”, which takes you on a ride into the world of driverless vehicles. We look at the key elements of the technology, shed light on a number of best practices already in use today in a variety of industries and reveal specific use cases along the logistics supply chain.

The logistics industry is one of the most ideal working environments for self-driving vehicles. And you can certainly say we’re early adopters because we’ve been using them for several years in some warehousing operations, and we’re integrating the advances more rapidly than many other industries.

Where else could we put the technology to use? I think autonomous vehicles could be effective in any enclosed area where goods are loaded and transported.

Further down the road the sky is the limit

And what about relatively isolated and remote outdoor locations where harsh conditions and long hours put human drivers at risk? Beyond that I also see potential in line-haul transportation and last-mile delivery. And, well, further down the road the sky is the limit!

That said, considerable catching up is still required in terms of regulations, public acceptance, and liability. But once these things are in place, the trend will really be ready to hit the roads.

Buckle up and join the ride

We’re taking a front seat on this drive down the roads of the future. Together with our partners and customers, we are working to be an innovative forerunner in the world of self-driving vehicles.

Join us on the journey. Download our full report and let us know what you think in the comments below. Or reach out to us if you’re interested in talking about these technologies with us.

 

DHL Logistics Trend Radar

Self-Driving Vehicles in Logistics is the latest in a series of reports developed by DHL Trend Research, a dedicated unit that focuses on researching, analyzing, and ultimately leveraging new trends in the logistics industry. This trend was identified by DHL along with other developments in its annually updated Logistics Trend Radar – a document that assesses the impact of social and business trends and technology drivers in the logistics industry.

4 Comments

  • Brian Gilbert
    Read more

    I am corresponding with the EcoPRTersonal Rapid Transit project of North Carolina State University. The costing has been developed on a spreadsheet and it only needs a Pilot Project to prove it can be profitable in many congested locations. The spreadsheet is available if you are interested.

    Currently little allowance has been made for freight customers despite the fact that a Canadian report says 50% of the demand could come from freight. This would increase the profitablity even more.

    The big changes tipping the position are the testing of massproduction versions of Tesla, and Renault nissan vehicles which will lower the price of the pods sharply. Also the idea of using one person pods instead of 4/6 person pods. This lowers the cost of the pods and the cost of the guideway.. I am partially deaf so please contact me via email if interested and I will email you the spreadsheet, Case/rebuttals ans sources, documents.

  • Matthias
    Read more

    Ich vermag mir nicht vorstellen, daß ein ganze Straße voller treudoofer Schafe in ihren Blechkisten vor sich hindöst und das Auto ganz alleine vor sich hintrottelt. Was ist, wenn sich die Auto verbünden und einfach “ihr Ding” machen oder plötzlich ausscheren und ferngesteuert ganz woanders hinfahren? Also ich wäre da permanent mißtrauisch ob “das Benzinpferd” auch tatsächlich den Weg allein nach Hause findet. Ein Schiff fährt auch nicht mit unbesetzter Brücke in verkehrsreichem Fahrwasser, denn Technik kann auch mal ausfallen und das Kollisionswarnsystum kann versagen. Wer will da das Risiko eingehen und sich vor einer Seekammer verantworten, weil man mal sein Schiff alleine gelassen hat und der Kapitän auf dem anderen Schiff ebenfalls. Oder wie war das vor Jahren über Überlingen, als zwei Flugzeuge in 10000 Meter Höhe kollidierten. Da war sogar noch Platz nach oben und unter und trotzdem hats gescheppert, weil das Zusammenspiel Mensch-Technik nicht funktioniert hat.

    Mit würde es schon reichen, wenn bei einem Verkehrsstillstand das Auto einen Piep von sich gibt, wenn es endlich weitergeht. Wenn alles steht, ist gegen ein Nickerchen wohl nichts zu sagen. Da kann auch 15 Kilometer lang alles gemütlich pennen oder mal nach hinten zum Kaffeekochen gehen oder sich zum Rauchen bei Kilometer 220,4 treffen.

  • Bernhard
    Read more

    Guten Tag,
    was der Artikel nicht sagt, ist das “wozu?”.
    Was ist der Vorteil des fahrerlosen Systems? Der Vorteil ist doch nicht wo “menschliche Fahrer Risiken durch widrige Witterungsverhältnisse und zeitliche Verzögerungen ausgesetzt sind”. Denn dann sitzt der Fahrer sicher aber arbeitslos zu Hause. Ob der dann glücklicher ist?
    Der Vorteil liegt eben einzig bei den Logistikern die sich eben Arbeitskräfte sparen. Maschinen wollen keinen Urlaub, Pausen oder Schlaf.
    Wenn es nun hier aber heisst: “Darüber hinaus sehe ich auch Potenzial im Linienverkehr und bei der Zustellung auf der letzten Meile.” muss ich an meine Erfahrungen mit der Zustellung denken. Da wird den Fahrern so wenig Zeit gelassen, dass man zwischen Klingeln und Karte im Kasten unmöglich zu Tür kommen kann wenn man nicht ganau darauf gewartet hat. Jetzt das automatisch durchführen lassen zu wollen, heisst doch im Endeffekt auf die Zustellung an die Haustür zu verzichten und z.B. nur die Packstationen zu beliefern. Von den letzten 5 Paketen konnte ich mir 3 an der Filiale abholen weil die Pakstation voll war oder das Paket zu groß. Damit wird schon jetzt die Kernkompetenz der Post langsam abgeschafft. Die Lieferung. Was passiert wenn man seine Kernkompetenz abschafft? Man schafft sich selbst ab.
    Grüße. B.

    • Markus Kückelhaus
      Read more

      Lieber User, vielen Dank für Ihren Beitrag. Unser Anliegen ist es, Fahrer zu unterstützen, nicht sie aus dem Fahrzeug zu verdrängen. Durch die kontinuierliche Verbesserung und Erweiterung von Fahrerassistenzsystemen soll nicht nur die Sicherheit des Fahrers, sondern auch die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer gewährleistet werden. Rein fahrerlose Transportsysteme sehen wir zurzeit nur in geschlossenen Bereichen, wie zum Beispiel im Warenhaus oder an Flug- und Seehäfen, wo Fahrzeuge durch ihre schwere und unübersichtliche Steuerung charakterisiert sind. Dort liegt der entscheidende Vorteil ebenfalls in der Sicherheit von Mensch und Transportgut. Wenn es um fahrerlose Szenarien für den Linienverkehr geht, sprechen wir hier von Anwendungen in einem Zeithorizont über 2030 hinaus. Der Ersatz von Fahrern ist nicht das Ziel, vielmehr ist es die Kompensation von zwei bedeutenden Veränderungen: Der erwartete Rückgang von verfügbaren Fahrern und der gleichzeitig steigende Bedarf am Straßengüterverkehr.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* = Mandatory